Masterarbeit zu Margrit

Worum geht es?

In einem Reallabor auf dem Hunziker Areal in Zürich testen wir Interventionen im Bereich nachhaltige Ernährung und Konsum, und begleiten diese wissenschaftlich. Dies ist Teil eines dreijährigen Forschungsprojekts der ETH, der ZHAW und der Genossenschaft "mehr als wohnen", welches von der Stiftung Mercator Schweiz finanziert wird.

In einem partizipativen Prozess mit Bewohnenden des Hunziker Areals wurde das Bedürfnis identifiziert, gemeinsam zu kochen bzw. zu essen. Wir möchten daher die Plattform Margrit auf dem Hunziker Areal lancieren und untersuchen, was das für einen Effekt hat. Und da kommst Du ins Spiel:

 

Du hilfst mit, Margrit zu etablieren, indem Du selbst kochst oder als Gast and verschiedenen Essen teilnimmst. Dabei sitzt Du nicht nur dort und hast eine gute Zeit, sondern Du versuchst herauszufinden, was diese Essen tatsächlich auslösen. Dabei kannst Du Dich an einem Wirkungsmodell orientieren, das wir erstellt haben. Du arbeitest mit unterschiedlichen Methoden, wie Analyse der ausgeschriebenen Menüs, Interviews mit Bewohnenden oder teilnehmender Beobachtung.

Was bieten wir?

Wir werden dich eng begleiten, indem wir uns alle zwei Wochen zu einem Update treffen und auch sonst jederzeit beratend oder praktisch unterstützend zur Verfügung stehen. Das ist also keine Masterarbeit, die du allein im stillen Kämmerchen niederschreibst, sondern ein Teil eines grösseren Forschungsprojekts, wo es uns wichtig ist, dass du nützlichen Outcome produzierst, der auch tatsächlich weiterverwendet werden kann.

Interessiert?

Wir freuen uns auf deine Bewerbung auf:

matthias.probst@usys.ethz.ch

Bei Fragen oder Unklarheiten können wir uns auch kurz treffen oder telefonieren: 079 38 206 13

Wir sind Teil des transdisziplinären Labors an der ETH im D-USYS (TdLab), wo es im CHN auch einen Arbeitsplätze für dich hätte für Bürozeit, die meiste Zeit wirst du jedoch auf dem Hunziker Areal in Zürich Nord verbringen.

Dein TdLab Team

 

 Selma L‘Orange Seigo, Matthias Probst und Michael Stauffacher

Kommentar schreiben

Kommentare: 0